Wie man als Fotograf Pressemitteilungen richtig schreibt

Wie man als Fotograf Pressemitteilungen richtig schreibt

Wie du als Fotograf Pressemitteilungen mit den richtigen Inhalten füllst

In meinem Artikel Kostenlose Werbung durch Pressemitteilungen bin ich bereits auf die Vorteile eingegangen, die man als Fotograf hat, wenn man seine Neuigkeiten per Pressemitteilung in die Welt hinaus trägt. In meinem darauf folgenden Artikel Wie du als Fotograf deinen eigenen Presseverteiler aufbaust habe ich dir dann ausführlich erklärt, wie du dir einen Presseverteiler aufbaust. In diesem Artikel soll es nun darum gehen, wie du deine Pressemitteilung schlussendlich schreibst.

Es gibt natürlich unzählige Varianten, wie man Pressemitteilungen richtig schreibt. An sich muss man nur einmal nach diesem Begriff googeln und findet die Pressemitteilungen aller möglicher Unternehmen, die man auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Ich möchte dir hier meine Art und Weise Pressemitteilungen zu schreiben zeigen und du entscheidest einfach für dich, was du daraus für dich mitnehme kannst.

Was muss rein?

Doch überlegen wir uns zu Beginn doch erst einmal den Sinn und Zweck der Pressemitteilung. Sie soll dem Journalisten schnell und klar ein Bild dessen vermitteln, was es gerade neues bei dir gibt. Entweder eine Ausstellung, ein Buchprojekt, eine Fotoserie oder anderes. Wie ich schon erwähnt habe, ist die Geschichte dazu das wirklich spannende. Denn am Ende dreht sich im Leben alles um die Geschichten hinter den Dingen. Und was soll eine Zeitschrift oder ein Magazin anderes bringen, als eine Geschichte?

Dabei sind die typischen W-Fragen natürlich unerlässlich. Was geschieht wann, durch oder mit wen, wo, wie und warum? Wichtig für jeden Journalisten sind auch immer Fotos oder Videos, welche die Geschichte noch illustrieren. Hast du bereits einige Bilder des Projektes, ein paar Making-Ofs oder andere thematisch passende Fotos? Super, diese solltest du unbedingt verlinken. Aber achte dabei darauf, dass es auch wirklich deine Fotos sind bzw. du die Rechte hast, diese Fotos dem Magazin auch anbieten zu dürfen. Ein unterhaltsam gedrehtes Video mit dem Smartphone kann gerade für den Online-Bereich schon eine große Wirkung erzielen.

Nicht vergessen solltest du natürlich deine Kontaktdaten. Denn nichts ist schlimmer, als wenn der Journalist erst ewig nach deiner Telefonnummer oder E-Mail suchen muss. Diese Menschen haben oftmals keine Zeit und wir müssen es ihnen so einfach wie möglich machen.

Was sind die Inhalte?

Bei der Reihenfolge sollten wir ähnlich vorgehen wie bei einem redaktionellen Beitrag.

  1. Überschrift
  2. Einleitung
  3. Haupttext
  4. Abschluss (Fazit, Links, weitere Infos, …)

Das heißt, dass wir mit der Überschrift erst einmal neugierig machen und das Thema hervorheben. Hier solltest du klar und deutlich ansprechen worum es geht und im Optimalfall schon die Neugier wecken. Bei meinem bereits schon erwähnten Projekt mit den Särgen hieß meine Pressemitteilung »Fotograf fotografiert nackte Menschen im Sarg«. Also wenn das mal nicht neugierig macht, weiterzulesen, oder?  »Neues Foto-Projekt von Corwin von Kuhwede« oder »Achtung, wichtige Neuigkeiten« wären nicht halb so spannend gewesen.

Dann beschreibe ich meist in 1-2 prägnanten Sätzen im ersten Absatz worum es geht.

»Der Leipziger Fotograf Corwin von Kuhwede porträtiert Menschen auf eine eher ungewöhnliche Art und Weise. Für seine Ausstellung »Tabus« inszeniert er seine Modelle nackt im Sarg eines Bestattungshauses.«

Mit diesem Satz gebe ich quasi ein paar mehr Informationen als in der Überschrift und erkläre schon einmal worum es in der Pressemitteilung geht. Im Anschluss folgt dann ein ausführlicher Text, der die Hintergründe des Projektes, samt Entstehungsgeschichte und Fakten ausführlich und unterhaltsam erklärt. Hier achte ich darauf, dass ich den Text immer in der Dritten Person schreibe und ihn so schreibe, als würde ich selbst einen Artikel über mich schreiben. Denn oftmals machen es sich die Redaktionen ganz einfach und kopieren einfach nur meine Texte. Es ist auch gut zwischendurch immer ein paar eigene Zitate einzufügen.

Nach dem Haupttext verweise ich dann in einem Kästchen auf die harten Fakten. Also beispielsweise Datum, Zeit und Ort der Ausstellung oder Titel, Preis und ISBN des Buches usw. Außerdem füge ich immer mindestens 1 Pressefoto mit an, denn fast alle Artikel werden mit Fotos illustriert. Wenn die Fotos jemand anderes gemacht hat, gehört hier unbedingt der Fotografenname mit dazu, denn der muss mit veröffentlicht werden.

Ganz am Ende finden sich dann noch meine kompletten Kontaktdaten mit Anschrift, Telefon, Email und Links zu Webseiten und Social-Media Kanälen.

In welchem Format verschicke ich die Pressemitteilungen?

Meine Pressemitteilung speichere ich dann meist als PDF ab und hänge Sie einer E-Mail an. Im E-Mail Text schreibe ich dann nur die wichtigsten Infos vorab hin, also beispielsweise die Überschrift als Betreff, die Einleitung und die harten Fakten. So dass er Journalist eventuelle Themen und Termine sofort auf einen Blick hat.

Anbei einige Beispiele

Anbei habe ich dir einige meiner Pressemitteilungen verlinkt. Diese kannst du gern als Vorlage für deine eigenen Pressemitteilungen nehmen.

Pressemitteilung: Ausstellung „Geschichten einer Wand“

Pressemitteilung: Fotoprojekt „Rendevouz im Schlafzimmer“

Pressemitteilung: Erster Platz beim Fotowettbewerb von CEWE und Nikon

Pressemitteilung: Corwin von Kuhwede sucht unrasierte Menschen für Fotoprojekt

Ich wünsche dir viel Spaß beim Verfassen deiner eigenen Pressemitteilungen und wenn du Fragen oder Anregungen hast, schreib mir einfach einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Ebenso freue ich mich über fleißiges teilen 🙂

 

Du möchtest weitere spannende Lerninhalte für Fotografen?

Werde kostenlos Teil der Fotogrow-Community.

Bevor du dich hier anmeldest, lies bitte meine Datenschutzerklärung

Deine Daten werden 100% vertraulich behandelt. Du erhältst von mir Neuigkeiten, Tipps und Empfehlungen für dein fotografisches Wachstum.

Corwin von Kuhwede

Mein Name ist Corwin von Kuhwede, ich arbeitet seit 2005 als freiberuflicher Fotograf mit Schwerpunkt in der Porträt- & Aktfotografie. Ich bin Autor von Fachbüchern zum Thema Fotografie und gebe Seminare, Coachings und Trainings für fortgeschrittene Fotografen. Auf dieser Seite schreibe ich Artikel und produziere Videos zu allen möglichen nicht-technischen Themen der Fotografie. Wenn dir meine Inhalte gefallen, freue ich mich über einen »Daumen«.

Schreiben Sie einen Kommentar